FrontifyThe Frontify Logo

Festool: Globale Markenführung in der Cloud

Entdecke, wie das mittelständische Familienunternehmen Festool, eine der führenden Marken für hochwertige Elektrowerkzeuge aus Baden-Württemberg, seine Herausforderungen im Brand Management erfolgreich mit Frontify gelöst hat.

KundeFestool
Frontfiy im Einsatzseit 2019
ProdukteStyle Guide
User300+
ZielGlobale Markeneffizienz mit lokalen Besonderheiten

Seit 1925 hat Festool den Anspruch, seinen Kunden die tägliche Arbeit zu erleichtern: Dafür bieten die hochwertigen Elektrowerkzeuge perfekte Benutzerfreundlichkeit und maximale Einfachheit. Mit der Einführung der Brand Management Software sollte auch den eigenen Mitarbeitern die tägliche Arbeit mit und für die Marke Festool erleichtert werden. Ein konsistenter Markenauftritt trägt bekanntlich essentiell zum Erfolg bei.

Festool Brand Guide Colors

2018 realisierte Festool erfolgreich den Relaunch seines Corporate Designs und rüstete die Marke für die Zukunft auf. Bis dahin arbeitete man intern sowie extern mit einem umfangreichen PDF-Style Guide, der in immer wieder aktualisierten Versionen die Runden machte. Zudem hatten sich in verschiedenen Unternehmensbereichen im Lauf der Jahre unterschiedliche Lösungen für das Teilen von Dokumenten und Richtlinien etabliert: verschiedene Server, Intranet-Seiten, FTP-Server, Sharepoint-Lösungen, etc.

Dies machte es nicht nur bestehenden Mitarbeitern schwer, immer auf dem neuesten Stand zu sein. Es führte insbesondere neue Mitarbeiter oder externe Partner in die Irre, die sich schnell einen Überblick verschaffen und in die Marke einarbeiten wollten. Eine neue digitale Infrastruktur sollte entwickelt werden, um die bisherigen PDF-Strukturen der Guidelines durch eine moderne Brand Management Plattform in der Cloud zu ersetzen und somit den Anforderungen der Digitalisierung und des aktualisierten Corporate Designs zukünftig besser gerecht zu werden.

„Onboarding bei Festool war noch nie so einfach wie mit Frontify. Neue Kollegen und Kolleginnen können im Handumdrehen in unsere Markenwelt eintauchen."

Die neue Infrastruktur sollte ein wahrer Alleskönner sein, um das bestehende Set an eingesetzten Technologien nicht nur ideal zu ergänzen, sondern auch alle global gültigen Informationen an einem Ort verfügbar zu machen. Mindestens genauso wichtig war es Festool dabei jedoch, regionale Besonderheiten einfließen zu lassen und so perfekt auf die Bedürfnisse der insgesamt 25 Ländergesellschaften und ihren jeweiligen Marketing-Teams eingehen zu können.

Festool Central Guidelines Employees

„Wir haben über 25 Landesgesellschaften mit jeweils einem eigenen lokalen Marketing-Team. Für einen konsistenten Markenauftritt spielt effizientes Arbeiten mit unserer Marke und ihren Inhalten eine wesentliche Rolle. Unser großes Ziel war es daher, den Kollegen einen zentralen Ort zu ermöglichen, an dem alles rund um unsere Marke zu finden ist.”

Die Entscheidung für die Realisierung des Projektes fiel schnell auf Frontify. Frontify überzeugte mit einer hohen Nutzerfreundlichkeit und der Möglichkeit für Mehrsprachigkeit, die für die globale Einführung der Markenplattform ein Muss war. Zudem fiel es dem Brand-Management-Team vergleichsweise leicht, durch die vorgefertigten Designelemente ihre bestehenden Style Guides in aller Detailtiefe übersichtlich abzubilden.

Festool Main Catalogue Style Guide

„Bei anderen Anbietern war das Hochladen von neuem Material, das Ändern der Struktur oder die Anpassungen von User-Zugängen sehr aufwändig, kompliziert und teilweise nicht ohne Unterstützung der IT-Abteilung oder des Dienstleisters machbar. Mit Frontify ist das alles ein Kinderspiel – wir können das alles selbst einfach anpassen.“

Abseits der Style Guides bestanden bei Festool bereits einige gute Tools und Datenbanken, die über Jahre gewachsen waren. Diese sollten nicht komplett durch eine neue Software-Lösung abgelöst werden. Vielmehr wurde die Brand Management Software von Frontify als neuer „Kern“in die bestehende Software-Landschaft integriert. Die Mitarbeiter nutzen das geschaffene Brand Portal als Ausgangspunkt für alles was rund um die Marke zum täglichen Arbeiten benötigt wird. So sind sämtliche Inhalte und Templates entweder direkt im Frontify-Portal hinterlegt oder es wird direkt in ein anderes System beziehungsweise Tool verlinkt, z.B. die Bilddatenbank oder Corporate Sound Portal.

Festool Tool Stack

„Inhalte lassen sich direkt miteinander vernetzen, so können die Templates direkt den entsprechenden Stellen im Style Guide zugeordnet werden.”

Mit der Einführung des neuen Festool Brand Guides auf der Basis von Frontify konnte nicht nur die Effizienz innerhalb der Abteilungen gesteigert werden, da alle relevanten und aktuellen Infos über die Marke schnell zu finden und verfügbar sind.

Festool Newsticker

Als Projektleiterin im Brand-Management-Team konnte Alisa Haberer einen deutlichen Rückgang von Anfragen beispielsweise nach dem aktuellen Logo, nach Templates oder generellen Verständnisfragen rund um die Marke Festool feststellen. Auch die internationalen Teams rückten näher zusammen: Mit dem Sharing von Best-Practices von guten Kommunikationsmaßnahmen aus den lokalen Landesgesellschaften, vernetzen sich die regionalen Marketing-Teams stärker untereinander. Inhalte, lokale Vorlagen oder Ideen werden adaptiert und können entsprechend mehrfach verwendet werden.

Mit dieser Ausgangslage haben Stefanie Kaufhold und ihr gesamtes Brand-Team gute Voraussetzungen geschaffen, die Marke Festool auch zukünftig weiterzuentwickeln und zu stärken.

Lass uns deinen Fall besprechen

Frontify wird bereits von weltweit führenden Unternehmen, wie beispielsweise Allianz, IBM, Lufthansa, MAN, Zurich und vielen mehr verwendet.

  • Maximiere Effizienz und Benutzerfreundlichkeit
  • Steigere eure Markenkonsistenz
  • Verbessere die Organisation eurer Markenführung
  • Mache eure Markenrichtlinien für alle Stakeholder verfügbar
Loading...
Replace this text with a convincing sentence.
Replace this CTA text

Kurze Info 🍪

Unsere Website verwendet Cookies, um dir das bestmögliche Erlebnis zu ermöglichen. Leider, können sie nicht gegessen werden. Ja, mit echten Keksen wäre die Website besser. Wir arbeiten daran (nicht wirklich).